Kostenlose topografische Karten, Höhe, Relief

Kostenlose topografische Karten Visualisierung und Weitergabe.

Weinsberg

Klicken Sie auf die Karte, um die Höhe anzuzeigen.

Weinsberg, Verwaltungsverband Raum Weinsberg, Landkreis Heilbronn, Regierungsbezirk Stuttgart, Baden-Württemberg, 74189, Deutschland (49.15030 9.28655)

Über diese Karte

Name: Topografische Karte Weinsberg, Höhe, Relief.
Koordinaten: 49.11753 9.25433 49.19100 9.37352
Minimale Höhe: 155 m
Maximale Höhe: 462 m
Durchschnittliche Höhe: 247 m

Weinsberg

Der Beginn des 19. Jahrhunderts war geprägt durch die Umwälzungen, die die Koalitionskriege mit sich brachten. Das 1806 gegründete Königreich Württemberg wurde mehrfach umorganisiert, und somit auch das Oberamt Weinsberg, dessen Amtssitz jedoch bestehen blieb. Nach dem Ende der Befreiungskriege und dem Jahr ohne Sommer setzte 1817 in der Stadt eine Auswanderungswelle vor allem nach Nordamerika ein, die bis ins späte 19. Jahrhundert anhielt. Die Gründe waren zum einen wirtschaftlicher Art (zum Beispiel durch Missernten verursachte Not), zum anderen aber auch politischer Natur. Der später berühmte Nationalökonom Friedrich List, damals noch württembergischer Rechnungsrat, wurde im Frühjahr 1817 nach Weinsberg geschickt, um die Gründe der Auswanderungswilligen zu erforschen. Ihm wurden hauptsächlich Bedrückung durch Feudalrechte (zum Beispiel Fronen) oder persönliche Bedrückung durch willkürlich handelnde Beamte genannt. Lists Bericht an die Regierung in Stuttgart findet seinen Höhepunkt in der Aussage, die Auswanderer „wollen lieber sklaven in Amerika seyn als bürger in Weinsperg“. Erst Jahrzehnte später, 1892, wurde in Weinsberg die letzte Auswanderung nach Nordamerika verzeichnet. Die Industrialisierung und der damit verbundene Wirtschaftsaufschwung verbesserten die Lage der Bürger. Ein Pionierbetrieb war in dieser Hinsicht die Mallsche Schaumweinfabrik des Traubenwirts Johann Georg Mall. Sie zählte zu den ersten dieser Fabriken in Deutschland und bestand von 1837 bis zum Tod des Gründers 1850.

Wikipedia (CC-BY-SA 3.0)